„Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt“ – wer kennt diesen Spruch nicht. Früher gab es in der Regel feste Speisepläne, die sich je nach Jahreszeit wöchentlich immer wiederholten. Wer Obst, Gemüse und Salat im Garten anbaute, der kochte dem entsprechend. Daher gibt es auch noch heute typische Wintergerichte, aber auch leichte Suppen für den Sommer oder Freitags den allseits bekannten Fisch. Wer sich jedoch gesund ernähren möchte, der muss für Abwechslung am Küchenherd sorgen – und das muss nicht teuer sein. Es gibt viele leckere Gerichte, die im Handumdrehen zubereitet sind und kein Vermögen kosten. Kochen für den kleinen Geldbeutel ist gesund und bringt für jeden Geschmack das passende Gericht auf den Tisch.

Grundzutaten – was man wann am billigsten kauft

grundzutatenEs gibt viele Lebensmittel die zu den Grundzutaten zählen und die man am besten immer vorrätig haben sollte. Dazu gehören unter anderem Kartoffeln, Eier, Butter, Speck, Brot und Milch. Natürlich reichen diese nicht aus, um sich gesund und abwechslungsreich zu ernähren. Allerdings kann man auch damit schon ein paar verschiedene Mahlzeiten zubereiten: Bratkartoffeln, Eier mit Speck, Arme Ritter, Kartoffelauflauf usw. Gemüse macht das Essen perfekt und sollte am besten immer saisonal gekauft werden. Im Winter sind es typische Gemüsesorten wie Kohl, Lauch, Steckrüben, Kohlrabi und der Winterkürbis. Für einen deftigen Eintopf sind diese Gemüsesorten bestens geeignet.

Obst liefert viele Vitamine

obstObst sollte man das ganze Jahr über anbieten. Denn nicht nur im Sommer frisch gepresst oder als Obstsalat zubereitet, gibt es auch heimisches Obst, sodass man sich am besten auch hier immer saisonal bedienen sollte. Im Sommer ist Zeit für Erdbeeren. Diese werden massenweise auf den Feldern geerntet und können dem entsprechend preiswert gekauft werden. Wer im Winter nicht auf die roten und süßen Beeren verzichten möchte, greift meist tiefer in die Tasche. Importiert kosten die Erdbeeren weitaus mehr und haben, was man nicht vergessen sollte, oft einen langen Transport hinter sich. Allerdings sieht es in den Monaten Januar, Februar und März wirklich etwas knapp mit den heimischen Obstsorten aus. Ab April gibt es jedoch frischen Rhabarber, ab Mai Erdbeeren und dann kann man nach Herzenslust auch Blaubeeren, Himbeeren, Kirschen und alle anderen Obstsorten aus heimischem Anbau genießen. Natürlich muss man diese nicht zwingend im Supermarkt um die Ecke kaufen. Es gibt viele Online-Supermärkte, wie zum Beispiel der Online Shop von mytime, wo du alle Zutaten bequem von zu Hause bestellen und liefern lassen kannst.

Salat – schmackhafte Beilage

salatWer gerne und viel Salat ist, der kann sich freuen – in Sommer und Wintersalat eingeteilt, gibt es ihn das ganze Jahr über frisch aus der eigenen Region zu kaufen. Kaum eine andere Zutat lässt sich mit so viel Abwechslung zubereiten, wie Salat: süß, sauer, würzig, herzhaft usw. Feldsalat und Chicorée stehen in den ersten vier Monaten des Jahres auf dem Speiseplan. Der bekannte Kopfsalat hingegen wächst regional ab Mai und ist dann aus der eigenen Region im Handel. Auch Eisbergsalat und Eichblattsalat gedeihen fast zeitgleich. Wer sich beim Einkaufen in erster Linie an Obst und Gemüse der Saison hält, kann dabei direkt sparen.

Preiswert kochen – so plant man richtig

Wer mit einer ordentlichen Einkaufsliste in den Supermarkt fährt, der macht den ersten Schritt, um Geld zu sparen. Auch eine wöchentlicher Speiseplan ist nützlich. In de Regel wird der Einkauf billiger, wenn man die Mahlzeiten für eine Woche plant und dann alle nötigen Zutaten kauft. So kann man zum Beispiel Kartoffeln für zwei Tage vorkochen, denn am zweiten Tag lassen sich daraus herzhafte Bratkartoffeln zubereiten. Wer Gemüse in größeren Mengen kauft, kann dieses kurz blanchieren und dann einfrieren. Hat man Hunger auf Möhrengemüse oder Rosenkohl, holt man es aus der Gefriertruhe und kocht es gar. So lassen sich auch richtig portioniert leckere Suppen kochen. Nicht alles, was vom Essen übrig bleibt, sollte man wegwerfen. Auch fertig zubereitet kann der Braten mit Soße in der Tiefkühltruhe landen und wird beim nächsten Heißhunger einfach aufgetaut.

Preiswerte Gerichte – kochen für den kleinen Geldbeutel

reis nudeln kartoffelnHier landen wir wieder bei den Grundzutaten. Kartoffeln, Reis und Nudel kosten nicht viel Geld, lassen sich aber lecker und abwechslungsreich zubereiten. Ganz egal, ob Nudeln mit einer frischen Tomatensoße, Nudeln mit Sahnesoße oder ein Nudelauflauf – hier steht Abwechslung auf dem Programm. Auch bunte Gemüsepfannen liefern viele Vitamine und lassen sich fantastisch aus übrig gebliebenem Gemüse und anderen Zutaten zubereiten. Wer Kartoffeln oder Nudeln vom Vortag übrig hat, brät diese zusammen mit Paprikawürfeln, Zwiebeln, Pilzen und anderen Zutaten in der Pfanne gar und rundet die Mahlzeit mit einem frischen Salat ab.

Soll es schnell gehen, dann bieten sich auch hier viele Möglichkeiten. Pellkartoffeln mit einem frisch angerührten Kräuterquark oder gebacken als Ofenkartoffel mit einem herzhaften Dip – am besten immer alle übrig gebliebenen Zutaten und Lebensmittel in Frischhaltedosen geben und im Kühlschrank aufbewahren. Fehlen dir manchmal die Ideen, dann ist das Angebot aus dem Online Shop von HelloFresh vielleicht genau das Richtige für dich. Dort bekommst du mit einem Gutschein immer wieder andere Koch-Boxen, die nicht nur die nötigen Zutaten, sondern auch die Rezepte enthalten.